Brücke

Ahoi an Bord des FDGB Urlauberschiffes "Fritz Heckert"

 

Hier findet ihr Fotos, Dokumente und Geschichten aus unserem persönlichen Archiv. Es ist auch eine Geschichte des ersten Gasturbinenmotorschiffes und der DDR Kreuzfahrt.

 

Die Fritz Heckert war ein Urlauberschiff des FDGB. Sie wurde von 1959 bis 1961 auf der Mathias-Thesen-Werft in Wismar gebaut. Ihr Heimathafen war Rostock. Ab 1972 wurde sie als Wohnschiff genutzt und schließlich 1999 verschrottet.

 

Am 28. November 1959 erfolgte die Kiellegung und am 25. Juni 1960 der Stapellauf. Das Schiff wurde auf den Namen des KPD-Gründungsmitglieds Fritz Heckert getauft, der zu Lebzeiten mit Walter Ulbricht befreundet war und in der DDR als Held verehrt wurde. Am 15. April wurde das Schiff als zweites Urlauberschiff des FDGB nach der Völkerfreundschaft in Dienst gestellt. Am 1. Mai 1961 lief die Fritz Heckert unter Kapitän Willi Leidig zu ihrer Jungfernfahrt aus. Bereedert wurde die Fritz Heckert durch den VEB Deutfracht/Seereederei Rostock.

 

Als FDGB-Urlauberschiff lief die Fritz Heckert 59 Häfen in 24 Ländern der Welt an. Dabei legte sie 494.345 Seemeilen zurück und beförderte mehr als 63.000 Fahrgäste. Den Passagieren des Schiffes standen 112 Zweibett-, 33 Dreibett- und 14 Vierbettkabinen, 2 Schwimmbäder sowie umfangreiche gastronomische und kulturelle Einrichtungen zur Verfügung.

 

Die Fritz Heckert war das erste und wahrscheinlich das einzige Passagierschiff der Welt, das neben den Dieselmotoren über einen Gasturbinenantrieb mit Freikolbenmaschine verfügte.

 

Nachdem die Fritz Heckert zunehmend reparaturbedürftig wurde, wies die Parteiführung im Jahr 1970 die Außerdienststellung des Schiffes an. Die Fritz Heckert wurde an den Liegeplätzen 2 und 3 im Seehafen Stralsund festgemacht und ab Mai 1972 ein schwimmendes Arbeiterwohnheim des VEB Volkswerft Stralsund. Am 15. April 1982 übernahm der VEB Deutfracht/Seereederei Rostock die Fritz Heckert, und nutzte sie ebenfalls als Wohnschiff mit gleichem Liegeplatz. Ab 1986 diente sie dem VEB Kombinat Kernkraftwerk Bruno Leuschner (Lubmin bei Greifswald) als Wohnschiff.

 

Die in Hamburg ansässige Stahlbaufirma Gulf-Offshore-Engineering wurde Anfang 1991 Schiffseigner. Die Fritz Heckert wurde zum Hotelschiff umgebaut und kam in den Vereinigten Arabischen Emiraten unter dem Namen Gulf Fantasy zum Einsatz. Dort wechselte sie mehrfach den Besitzer. Im März 1999 wurde das Schiff im indischen Mumbai (früher Bombay) verschrottet.

 

Wir freuen uns auf einen Besuch der Urlauberschiffe in den sozialen Netzwerken oder ihr installiert unsere APP und bleibt so auf dem Laufenden. Kreuzfahrt Ahoi !

Besuche uns auf Facebook

 

Besuche uns im sozialen Netzwerk von Facebook und nehme aktiv teil. Wir würden uns freuen, wenn ehemalige Fahrensleute oder Passagiere der Urlauberschiffe diese Seite als Forum nutzen würden, um über Erlebnisse mit Bild und Text zu berichten.